Direkt zum Inhalt

Foodwaste: aussortiert & weggeworfen

Vor krummen Gurken oder unförmigen Äpfeln brauchst du nicht zurückzuschrecken. Sie schmecken genauso gut.

Hilf mit, Foodwaste zu reduzieren. Einerseits trägt die Produktion von Nahrungsmitteln massgeblich zum Klimawandel bei, andererseits werden jährlich rund 30 Prozent aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel aussortiert oder weggeworfen. Das sind etwa 2,3 Millionen Tonnen Nahrungsmittel.

Tipps, um Foodwaste zu reduzieren

Du kannst mithelfen, Foodwaste zu vermeiden, indem du diese Ratschläge befolgst:

1. Kaufe auch unförmige Gemüse und Früchte.
2. Kaufe direkt vom Hof.
3. Kaufe nur so viel ein, wie du brauchst und stelle bereits im Voraus den Wochen-Menüplan zusammen.
4. Verlängere die Haltbarkeit deiner Nahrungsmittel durch eine optimale Lagerung und Kühlung.
5. Bewahre Essensreste auf und mach daraus ein fantasievolles neues Menu.

Klimafakten

Foodwaste beginnt beim Bauern, der zu kleines, zu grosses oder zu unförmige Gemüse und Früchte einfach auf dem Feld liegen lässt. Weitaus mehr Foodwaste verursachen die Konsumenten. Sie sind verantwortlich für etwa 61 Prozent der Lebensmittelverluste. Die übrigen Nahrungsmittelabfälle fallen in der Verarbeitung, dem Gross- und Detailhandel sowie in der Gastronomie an.

Das bedeutet,

  • dass eine durchschnittliche vierköpfige Schweizer Familie Nahrungsmittel im Wert von 2'000 Franken wegwirft.
  • dass ausgehend von Erhebungen zum Fleischkonsum in der Schweiz jährlich 2,8 Millionen Hühner, 84'000 Schweine, 24'000 Rinder/Kälber und 17'000 Schafe im Abfall landen.

(foodwaste.ch, Bundesamt für Umwelt BAFU, PUSCH)


(Quelle: Bundesamt für Umwelt, 2017)

Ähnliche Aktionen

 

Wir machen mit

Kommentare

Seit drei Jahren habe ich ein Gemüseabo bei Agrico. Es ist super, zu wissen woher das Gemüse kommt und selber auch einmal zu jäten, zu ernten oder Sauerkraut zu machen. Schmeckt drei mal so gut und erspart viel Ärger.

Neuer Kommentar

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.