Direkt zum Inhalt

Chris Zeltner: «Veränderung ist die einzige Konstante»

Kategorien: Portraits
myblueplanet - today together for tomorrow, 08.05.2014

Mein Leben ist geprägt von Veränderung. Immer wieder musste und konnte ich mich einstellen auf komplett neue Umstände, lernte neue Menschen, Kulturen, Länder und soziale Schichten kennen und realisierte dabei, dass es weder ein bestimmtes Lebenskonzept gibt – noch dass ein solches überhaupt wünschenswert wäre. Alles ist im Fluss und Veränderung die einzige Konstante. Für die Menschheit und den Klimaschutz ist dies eine erfreuliche Botschaft, denn es gibt Hoffnung. So wie unsere Welt (noch) funktioniert, kann und wird es nicht weitergehen dürfen. Unser jetziges System funktioniert nur durch Wachstum. Das ist ein destruktiver Weg und widerspricht dem, was eigentlich geschehen muss und wird.

Ich glaube stark daran, dass entweder wir etwas tun oder dass das Leben sich selber regelt. Ansätze davon sehen wir aktuell gerade beim Klima: wieder ein wärmster Winter 2013/14, wieder eine Zunahme an Klimaextremen wie Überschwemmungen, Orkane etc. Aber auch andere Themen geben mir zu denken: Krankheiten mit Resistenzen, Umweltverschmutzung, Wasserprivatisierung, genmanipulierte Nahrungsmittel mit Patenten auf Saatgut, Plastik und Hormone in Kosmetika, zunehmende Kontrolle und antidemokratische Entwicklung. Es sind so viele Bereiche, die auf eine falsche Richtung unserer Art hinweisen.

Antrainierte Verhaltensmuster ändern
In meinem eigenen Werdegang gibt es lange Perioden sehr schwieriger Natur. Radikale Eingriffe, Veränderungen, Lernprozesse, das Anpassen meiner Entscheidungen hin zu verantwortungsvollem Handeln und einer umfassenden Betrachtungsweise haben eine Besserung gebracht. Es war und ist nicht einfach, wenn man antrainierte Verhaltensmuster ändern will, besonders wenn dies bedeutet sich einzuschränken, sich von irgendetwas Gewohntem zu verabschieden.

Im Dezember 2013 durfte ich im Rahmen eines Einsatzprogramms bei myblueplanet einsteigen. Sehr rasch zeigte sich meine Talent zur Kommunikation und Akquise neuer Partnerinnen und Partner. Die Erfahrungen, die ich bei myblueplanet machte, beeinflussen mein Leben nachhaltig. So esse ich weniger und bewusster Fleisch, nehme die Treppe statt den Lift, bin bei Ferien sehr vorsichtig und schaue mein Leben aus einer verantwortungsvolleren Perspektive an als jemals zuvor. Nicht nur in Bezug auf CO2. Ich bin auch voll Dankbarkeit für jeden Moment und habe einen bewussteren Umgang mit allem Leben, mit mir, anderen Menschen, Tieren und Pflanzen.

Im März 2014 habe ich mit einem neuen Beruf, eigentlich meiner Berufung, begonnen: Ich arbeite seither in der vermittelnden Sozialarbeit bei SIP (Sicherheit, Intervention, Prävention) Luzern. Aber myblueplanet bleibe ich erhalten: Ehrenamtlich unterstütze ich zu 20 Prozent weiterhin Projekte, um auch auf diesem Gebiet Nachhaltigkeit zu praktizieren. Es ist ein gutes Gefühl, dass ich etwas Sinnvolles zurückgeben kann und dass mein Beitrag die Welt ein klein wenig verbessert.

Mit gutem Beispiel vorangehen
Die Verantwortung für unsere Welt auf die Politikerinnen und Politiker abzuschieben oder die Einstellung, dass zuerst andere und grössere Länder, die Industrie oder wer auch immer etwas tun sollen, ist kein Weg, der funktionieren wird. Ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen und anderen das vorleben, was ich selber glaube. Vielleicht greift es dann in meinem nahen Umfeld um sich und unterstützt die Bewegung, die durch die Gründung von myblueplanet 2006 beabsichtigt war.

Das Projekt «Jedes Kilo zählt» deckt mit seinen Monatsthemen eigentlich alles ab, was das Thema CO2-Reduktion angeht, und der Ansatz, dass myblueplanet dabei Firmen begleitet und positive Motivation betreibt, macht mir selber Mut. Ich durfte das Wachstum und die Wirkung dieses Ansatzes beobachten und kann nur jeder und jedem empfehlen, diese Idee in die eigene Firma zu tragen und auf die Geschäftsstelle von myblueplanet anzurufen, denn auch 2014 wurden wieder einige wenige Plätze zusätzlich geschaffen für interessierte und innovative Unternehmen, die nebst dem alltäglichen Geschäft auch etwas zum Klimaschutz und zur Teambildung beitragen möchten.

Neuer Kommentar

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.