Direkt zum Inhalt

Djoa Strassburg: «Klimaschutz macht wirklich Spass»

Kategorien: Portraits
admin myblueplanet, 19.03.2014

 

djoa strassburg, klimaschutz, myblueplanetAm 19. August 1992 erblickte ich im Triemlispital das Licht der Welt. Eine waschechte Zürcherin also. Ich wuchs bei meiner Mutter in Gockhausen auf und durfte in dieser Umgebung eine sehr naturnahe Kindheit erleben. Schon von klein auf schätze ich die frische Luft, den Wald und die verschiedenen Tiere.

Vor zwei Jahren schloss ich erfolgreich das Gymnasium ab. Danach wollte ich erst einmal andere Erfahrungen sammeln, bevor ich zu studieren anfangen sollte. Ich arbeitete ein halbes Jahr im Verkauf und als Barkeeperin. Es war mir schon immer wichtig selbstständig zu sein und mein eigenes Geld zu verdienen. Ich reiste anschliessend mit meinem Rucksack sechs Monate durch Brasilien und Argentinien. Eine der schönsten Erfahrungen war, als ich mit einer Gruppe wildfremder Leute bei den Iguacu-Wasserfällen die Wunder der Natur betrachten konnte. Reisen war mir schon immer sehr wichtig, da ich es sehr bereichernd finde, neue Leute kennenzulernen und mit verschiedenen Kulturen auszutauschen. Da ich fünf Sprachen spreche, fällt mir der Austausch mit anderen leicht und bereitet mir viel Freude.

Botschafterin für Umwelt und Soziales
Als ich vierzehn Jahre alt war wurde ich auf der Strasse von einer Modelagentur angesprochen. Seither geniesse ich es vor der Kamera zu stehen und habe ganz neue Seiten an mir entdeckt. Als ich von Miss Earth hörte, war ich total begeistert, da es vieles vereint, was ich gerne mache. Nun kann ich als Botschafterin für Umwelt und Soziales mitwirken und vieles bewegen. Ich habe in meinem Amtsjahr unglaublich vieles erlebt und unvergessliche Erfahrungen gesammelt. Ich bin unter anderem in die Philippinen, nach Nepal, Mailand, München und Mallorca gereist.

Es freut mich, dass ich zwei unglaublich gute Projekte begleiten darf. Mit myblueplanet betreue ich das Projekt «Jede Zelle zählt». Es geht darum die Schweizer Bevölkerung auf erneuerbare Energien und hier speziell Solarenergie, aufmerksam zu machen. In Schulhäusern in der ganzen Schweiz sollen Solarplatten auf die Dächer installiert werden, so dass das Schulhaus und die Umgebung von der Energie profitieren können. Es ist mir sehr wichtig – vor allem bei Kindern, dass nicht immer nur von Nachhaltigkeit gesprochen wird, sondern auch wirklich etwas umgesetzt wird. Bei der Eröffnung des Solardachs auf dem Schulhaus Winterthur-Oberseen war ich total begeistert von der Reaktion der Kinder, denn alle hatten Spass am Thema Klimaschutz und zeigten grosses Interesse. In der Gruppe macht es eben einfach mehr Spass. Und jetzt sehen und verstehen die Jugendlichen, wie viel Energie tatsächlich aufgewendet wird, um zum Beispiel ihr Schulhaus zu beheizen oder warmes Wasser, Licht etc. zu produzieren.

Zu meinen Aufgaben als Miss Earth Schweiz zählen auch Fernsehauftritte wie am 15. März beim «Samstig-Jass». Dort werde ich auch auf den bevorstehenden myblueplanet-Event, das «Jassen für den Klimaschutz» aufmerksam machen. Dieser soll viermal im Jahr an verschiedenen Orten der Schweiz stattfinden und in einer lockeren, lustigen Atmosphäre die Leute beim Preisjassen zum Spenden bewegen. Man erhält hilfreiche Klimatipps und tut gleichzeitig auf simple, spassige Weise etwas Gutes.

Klimaveränderungen betreffen uns alle
Der Klimaschutz ist mir sehr wichtig. Seit ich ein Kind bin, wurde mir von meinen Eltern nahe gelegt, schonend mit unseren Ressourcen umzugehen. Für mich bedeutet es viel, in meiner jetzigen Rolle als Miss Earth Schweiz wichtige Botschaften vermitteln zu können und alle Generationen damit anzusprechen. Klimaveränderungen betreffen uns alle und alle können wir gemeinsam bessere Perspektiven schaffen

Mein Amtsjahr war das internationale Jahr der Wasserkooperation und es hat mir grosse Freude bereitet, gemeinsam mit myblueplanet die Leute über das Thema Wasser etwas aufzuklären und ihr Wissen zu aktualisieren. Ich lerne jeden Tag wieder Neues dazu und bin froh, dieses Wissen auch weitergeben zu dürfen. Auch dieses Jahr werde ich am internationalen Tag des Wassers wieder im Einsatz sein und AquaClics verteilen und installieren gehen. Klimaschutz macht wirklich Spass.

Ich denke dass die kleinen Taten bei den meisten Leuten im Alltag völlig untergehen und an Wichtigkeit verlieren, deshalb möchte ich an dieser Stelle daran erinnern, dass jede und jeder etwas bewirken kann und soll, denn gemeinsam können wir einen so grossen Unterschied machen und sind viel stärker.

Erfahrungen zu Klima, Klimaschutz austauschen
Nehmt doch an einem schönen Tag das Velo hervor und geniesst die Sonnenstrahlen auf eurer Haut. Und wenn es regnet, benutzt die öffentlichen Verkehrsmittel. Hängt die Wäsche auf der Wäschezeine auf. Benutzt Mehrfachsteckdosen mit einem An- und Abschaltknopf. Lasst nichts auf Standby, wenn nicht nötig. Recycelt. Kauft saisonal und regional. Limitiert euren Wasserverbrauch auf das angemessene Minimum. Achtet auf euer Konsumverhalten und wo die Sachen herkommen, die ihr kauft, und wie sie produziert wurden. Und ganz wichtig: tauscht euch aus über eure Erfahrungen mit dem Klima, dem Klimaschutz, euren Bedürfnissen und den Bedürfnissen unseres Planeten.

Mein Jahr neigt sich langsam seinem Ende zu und ich muss sagen, es war eines der besten! Ich werde auch in Zukunft meine Projekte weiter verfolgen und mein Bestes geben, um möglichst viele Leute auf die verschiedenen Problematiken aufmerksam zu machen und mit frischen Enthusiasmus mitzureissen.

Es war eine einmalige Chance, mit myblueplanet zusammen arbeiten zu können und unsere Ideen und Projekte gemeinsam in die Tat umzusetzen. Ein grosses Kompliment, denn alle Mitarbeitenden sind für mich nicht nur Freundinnen und Freunde sondern auch Vorbilder geworden, die zeigen, wie man mit viel Lebensfreude, Zusammenhalt und einer Portion Mut Grosses erreichen kann.

Auf weitere tolle Projekte – ich freue mich jetzt schon.
Eure Djoa

Neuer Kommentar

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.