Direkt zum Inhalt

Ein Buch entsteht! Interview mit Martin Hofer, Initiant von «Nachhaltiges Investment»

Kategorien: Klimawissen
Meike H. Seele, 03.11.2015

Martin, dein Buch «Nachhaltiges Investment» ist seit Ende Oktober auf dem Markt. Wie bist du auf die Idee gekommen, dieses Buch zu produzieren?

In meiner früheren Tätigkeit bei der South Pole Group hatte ich intensiven Kontakt zum Thema und damit auch zum Verband «Swiss Sustainable Finance». Dabei wurde mir die Notwendigkeit bewusst, dass man Geld, das man investieren möchte, richtig lenken kann. Zum einen leistet man dadurch einen Beitrag für die Umwelt, zum anderen verhindert man aktiv, dass das eigene Investment in klima- oder überhaupt umweltschädliche oder unethische Projekte fliesst.

Wie hast du das Konzept entwickelt?

Ich habe mich mit Sabine Döbeli, CEO des Verbandes «Swiss Sustainable Finance» und weiteren Finanzprofis zusammengesetzt und den Aufbau des Buches besprochen. Danach kamen der Verlag (UTK Media) und Herausgeber (Harald Fessler), die Redaktion und alle Experten dazu, die inhaltliche Beiträge für das Buch geleistet haben. Mein Beitrag war es in erster Linie, die Idee zu entwickeln und die Beteiligten wie Verlag, Redaktion und die Experten miteinander zu vernetzen und die Finanzierung sicherzustellen.

Welchen Vorteil verspricht sich beispielsweise eine Bank wie die UBS von diesem Buch?

Die Finanzbranche, und so auch eine UBS, haben erkannt, dass es sich beim nachhaltigen Umgang mit Geldanlagen um einen wachsenden Markt handelt. Und so ein Thema möchte eine UBS - wie auch alle anderen Teilnehmer - nicht verpassen. Ich war allerdings positiv überrascht, wie sehr sich die Verantwortlichen in der Bank mit dem Thema beschäftigen und mit welchem Engagement sie bei der Sache sind.

Wie lange hat es von der Idee für das Buch bis zur Fertigstellung gedauert?

Die erste Idee hatte ich im Februar 2014 und eben gerade, im Oktober 2015, sind wir mit dem Buch auf den Markt gekommen.

Das Thema «nachhaltiges Investieren» ist gerade ein Modethema und es gibt zahlreiche andere Bücher dazu auf dem Markt. Was macht euer Buch besonders?

Nachdem Stiftungen durch falsches Investment, das in der Folge den eigenen Stiftungszweck aushöhlte, in die Schlagzeilen gerieten, wurden Anleger auf das Thema aufmerksam. Unser Buch ist als Leitfaden konzipiert und soll dem Leser konkrete Entscheidungskriterien und Kontakte an die Hand geben. Es ist übrigens nicht nur für Stiftungen, sondern auch für Unternehmen und die Politik konzipiert.

Gibt es eigentlich genug «nachhaltige» Investitionsmöglichkeiten auf dem Markt?

Ja, wenn immer mehr Unternehmen oder Stiftungen für das Thema «nachhaltiges Investieren» einstehen und die Nachfrage erhöhen, werden automatisch mehr Investitionsmöglichkeiten geschaffen. Viele Unternehmen sehen eine Chance, Projekte zu initiieren, die zum Beispiel in erneuerbare Energien oder ethisch verantwortliche Produktionen investieren. Derartige Projekte hatten bislang einen eher schweren Stand im Spiel der Investmentvergabe.

Was macht gerade euer Buch besonders?

Erstens: Es bringt das Thema auf den Tisch. Zweitens: Es liefert kompetente Ansprechpartner und zeigt Beispielprojekte auf. Drittens: Es ist ein Leitfaden für werteorientiertes Anlageverhalten.

Was war der schönste Moment für dich während des Buchprojektes?

Mich hat es enorm gefreut, dass ich derart viele engagierte Beteiligte aus dem Finanzbereich habe treffen können, die im Bereich «nachhaltiges Investieren» wirklich etwas bewegen wollen.

Neuer Kommentar

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.