Direkt zum Inhalt

Wie auch du Food Waste verhindern kannst

Kategorien: Klimawissen
Valérie Trüb, 03.07.2018
Kartoffel Herz

Es ist wohl schon jedem von uns passiert, dass wir Lebensmittel wegwerfen mussten. Entweder weil sie nicht mehr geniessbar waren oder weil nach einer Mahlzeit noch Reste übrigblieben. Mich stört es immer sehr, wenn Essen im Abfall landet und der bewusste Konsum von Lebensmitteln ist mir ein grosses Anliegen. Wusstest du, dass rund ein Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel auf dem Weg vom Feld zum Teller verloren geht oder verschwendet wird? Dabei tragen zwar auch die Landwirtschaft und die Verarbeitung ihren Teil dazu bei, wir Konsumenten müssen aber 45 Prozent aller verschwendeten Lebensmittel verantworten.

wo entsteht food waste?Doch wo wird in den Haushalten am meisten Essen weggeworfen? Und hätte man das nicht verhindern können? Solchen Fragen widmet sich der Verein foodwaste.ch. Auf dessen Website findest du viele Informationen über Lebensmittelverschwendung und siehst, wo aktuelle Events zum Thema stattfinden.

So tragen vor allem vier Punkte zum Verlust von Lebensmitteln bei den Endkonsumenten bei. Oft kaufen wir mehr ein als wir benötigen. Aber auch die Art der Lagerung beeinflusst die Haltbarkeit der Produkte. Eine Banane kann zum Beispiel den Reifeprozess anderer Früchte beschleunigen und diese schneller verderben lassen. Viele Produkte sind zudem meist auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch geniessbar. Wenn du also das nächste Mal ein eigentlich abgelaufenes Joghurt in der Hand hälst, dann muss das nicht direkt im Abfall landen. Anschauen, riechen, kosten – und erst dann entscheiden, ob es wirklich nicht mehr essbar ist. Und letztlich sind auch Überschüsse beim Kochen eine Quelle von Lebensmittelverschwendung. Mit den Resten und ein wenig Kreativität kann aber ein tolles Menü gezaubert werden. Hinter diesen zwei Links verbergen sich tolle Rezepte, um Essensreste zu verwerten.

1. Nie wieder Essen wegschmeissen! Wir zeigen dir die feinsten Resten-Rezepte ever

2. Rezepte für beste Reste

Warum sollte jedem, dem unser Planet am Herzen liegt, Lebensmittelverschwendung ein Dorn im Auge sein? Ganz einfach: Die Produktion von Lebensmitteln verursacht 30 Prozent aller durch den Konsum verursachten Umweltbelastungen. Durch Food Waste werden knappe Ressourcen wie Boden und Wasser sowie Energie unnötig verschwendet. Vermeidest du Lebensmittelverschwendung, kannst du eine Menge CO2 einsparen und schonst so das Klima.

Um zukünftig Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, habe ich hier ein paar Tipps für dich bereit.Was wird am meisten weggeworfen?

  • Kaufe clever ein – Schreibe eine Liste mit allem, was du wirklich benötigst. Auch bei Aktionen solltest du zuerst überlegen, ob du wirklich alles konsumieren wirst.
  • Viele Lebensmittel können auch eingefroren werden. Achte dabei insbesondere bei tierischen Produkten darauf, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird.
  • Koche und serviere kleinere Mengen, um Reste zu vermeiden. Wenn doch noch etwas übrig bleibt, kannst du es ja gleich in deine nächste Mahlzeit einbauen.

Zum Schluss möchte ich dir noch zwei tolle Projekte, die beide gegen Lebensmittelverschwendung ankämpfen, empfehlen. Mit dem Slogan «frisch von Gestern» sammelt das Unternehmen Äss-Bar bei Bäckereien Backwaren und Patisserie ein und verkauft die Produkte an mehreren Standorten in der Schweiz zu einem Bruchteil des Originalpreises. Gerade für Studenten mit einem kleineren Budget ist es eine gute Möglichkeit, um sich für wenig Geld etwas Leckeres zu kaufen. Und wenn das Brot einmal nicht mehr ganz so frisch ist, schmeckt es auch getoastet ganz gut.

Mit einem etwas anderen Ansatz leistet das Projekt RestEssBar einen Beitrag zur Vermeidung von Food Waste. In einem öffentlich zugänglichen Kühlschrank werden Lebensmittel deponiert, die zuvor vom Verein bei Restaurants und Lebensmittelgeschäften eingesammelt wurden. Das Konzept ist mittlerweile schon in mehreren Schweizer Städten und Dörfern angekommen, trägt zum Teil aber einen etwas anderen Namen. Hier erfährst du mehr über das Projekt und kannst herausfinden, ob es auch an deinem Wohnort eine RestEssBar gibt: restessbar.ch

Kennst du noch weitere Möglichkeiten, um Food Waste zu verhindern? Oder hast du leckere Rezepte zur Resteverwertung auf Lager? Dann teile es in einem Kommentar mit allen!

War für dich dieser Blog lesenswert?

Annalena Schmid, Redaktorin mybluemoment blog

 

«Ob mit Karte und Kompass ausgerüstet oder mit Wanderschuhen an den Füssen - am liebsten verbringe ich meine Zeit draussen.»

Neuer Kommentar

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.