Direkt zum Inhalt

Zu Besuch bei Maag Recycling in Winterthur

Kategorien: Veranstaltungen
Meike H. Seele, 15.09.2015
myblueplanet-Team bei «Maag Recycling»

Ende August war das myblueplanet-Team zusammen mit den Mitarbeitenden der Volkart-Stiftung auf Informationsbesuch bei der «Maag Recycling» in Winterthur.

Nach einer kurzen Einführung, in der die zukünftige Geschäftsführerin Judith Maag den Besuchern etwas Basiswissen zum Recycling, den damit verbundenen Prozessen und den Anforderungsprofilen für das Unternehmen und seine Mitarbeiter vermittelte, ging es hinaus in die weitläufigen Hallen des Areals. 

Mit einer Jahreskapazität von rund 60'000 Tonnen Material ist die «Maag Recycling» seit fast 75 Jahren in der Wertstofftrennung und - verarbeitung tätig. Auf dem 18'000m2 grossen Werksgelände werden die angelieferten Materialien aufbereitet, sortiert und zum Teil veredelt.

Spezielle Fahrzeugen bewegen die Wertstoffe zu den einzelnen Stationen, wo z.B. die Ballenpresse Papier und Kunststoff in Ballen presst, die hydraulische Grossschrottschere Metall in Kleinteile zerschneidet oder die PET-Sortier- und -Verdichtungsanlage dafür sorgt, dass der PET-Abfall nach Kunststoffart rezykliert wird.

Die Maag Recycling beschäftigt derzeit gut 60 Mitarbeiter, darunter sind sechs Lerndende, die in einer 3-jährigen Lehre den Beruf des Recyclisten erlernen. Dass das Arbeiten mit Recyclingmaterial inzwischen mit sehr viel Wissen um potentielle Gefahren, die im Material lauern, verbunden ist, davon zeugen die Messstation für Radioaktivität am Eingang des Geländes und viele skurille Fundstücke aus dem Abfall. Gewehrpatronen, Revolver, mit Quecksilber gefüllte Instrumente, immer wieder asbesthaltige Abfälle sowie entzündliche oder explosive Materialien. All diese Gefahren müssen vor der Weiterverarbeitung erkannt und die Einzelteile gegebenenfalls isoliert werden. Auch die Vielzahl verschiedener Kunststoffe stellt das Recycling immer wieder vor neue Aufgaben, denn je nach Kunststoffart braucht es eine andere Entsorgung.

Die sortierten und verdichteten Wertstoffe veräussert die «Maag Recycling» weiter an spezialisierte Unternehmen. Ob das Geschäft dann lohnend oder auch defizitär ist, bestimmt in den meisten Fällen der Börsenkurs für Rohstoffe, nach dem sich der Handel mit Materialien richtet.

Seit 2004 befindet sich auf dem Werksgelände auch der Recycling-Hof, auf dem Winterthurer Privatpersonen Siedlungsabfall abgeben können.

Warum Recycling? Weil jeder Wertstoff, der dem Verwertungskreislauf durch Recycling (oder auch Upcycling) mehrfach zugeführt werden kann, natürliche Ressourcen schont und die Umwelt entlastet.

     

   

Fotos: Karin Witschi

Neuer Kommentar

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.