Direkt zum Inhalt

CO2-Bilanz

1. Was machen Herr und Frau Müller mit dem Klima?

Der Durchschnittsschweizer verursacht mit seinem Konsum pro Jahr ungefähr 12.8 Tonnen CO2. Mit eingerechnet sind dabei auch Methan und andere Treibhausgase, diese werden entsprechend ihrer Wirkung in CO2 umgerechnet. Pro Tag sind das etwa 35 kg CO2. Zum Glück oder leider für die Umwelt müssen wir diese Emissionen nicht wie den übrigen Abfall selber raus tragen. Das wäre uns schon lange zu viel.

12.8 Tonnen CO2 entspricht einer etwa 89’600 Kilometer langen Autofahrt bzw. etwas mehr als zwei Mal mit dem Auto um die Welt reisen. In unserem Alltag sind es unterschiedliche Aktiviätten in denen fossile Treibstoffe und Brennstoffe eingesetzt werden. Die Emissionen von 12.8 Tonnen teilen sich folgendermassen auf die unterschiedlichen Konsumbereiche auf:

false
(Quelle: BAFU-Argumentarium von Niels Jungbluth, ESU-Services Ltd.)

 

false
(Quelle: BAFU)

 

2. Die Schweiz und der Rest der Welt

Die Schweiz stösst ungefähr 47’000’000 Tonnen CO2 aus (Methan und andere Gase werden hier in CO2 umgerechnet). Dies entspricht ungefähr 1.3% des globalen CO2-Ausstosses (34’032’700’000 Tonnen). Dieser Anteil scheint zwar nicht so gross, allerdings muss beachtet werden, dass ca. 8’000’000’000 Menschen unsere Erde bewohnen. Nur wenn jeder von uns seinen Teil beiträgt, können wir den Klimawandel stoppen.

 

3. Was ist was?

Der schlimmste Einzelbereich in der Schweiz ist zweifelsfrei das Wohnen. Die meisten Heizungen und Boiler funktionieren nämlich noch immer mit Heizöl und selbst strombetriebene Heizungen werden meistens mit einem CO2 verursachenden Strommix betrieben. Am zweitmeisten CO2 erzeugt der Bereich der Mobilität: über 80% durch Autos und weitere 15% durch Passagierflugzeuge. Am drittschlimmsten ist die Ernährung. Diese verursacht vor allem Verschmutzung durch eingeflogene (Fleisch-)Produkte, welche in der Herstellung sehr viel CO2 verursachen. 

 

Quellen:

Treibhausgasinventar, BAFU

Liste der größten Kohlenstoffdioxidemittenten, Wikipedia

BAFU-Argumentarium von Niels Jungbluth, ESU-Services Ltd.