Direkt zum Inhalt

Give & Take – das Haus für Dinge, die ein langes Leben verdienen

Eigentlich ist es denkbar einfach: Bringen, was nicht mehr gefällt oder nützt. Und holen, was gefällt oder nützt. Alles immer für den Eigenbedarf. Und ohne Gegenleistung.

Give & Take steht an der Stadthausstrasse 10b in Winterthur, also ganz zentral, und ist Montag bis Samstag von 09.00 bis 21.00 Uhr für alle geöffnet.

Du hast Dinge im Keller, Estrich, in der Garage, der Werkstatt oder sonst wo liegen, die Du nicht mehr willst, sie aber nicht wegwerfen magst, weil sie noch intakt sind? Dann ist Give & Take der richtige Ort für sie. Dorthin kannst Du all deine Sachen bringen, sie auf die Regale zu den andern Dingen einordnen – und dich gleichzeitig umsehen, ob dort bereits etwas liegt, was dir nützlich ist oder gefällt.

Oder Du magst Dinge mit einem Vorleben und Charakter? Im Give & Take-Haus kann man auch einfach nur stöbern und mitnehmen, was ins Auge springt und vielleicht gar längst das Herz begehrt.


Indem Dingen ein langes Leben geschenkt wird, helfen alle Ressourcen zu schonen.

 

  1.     Standort

  2.     Leitgedanken und Regeln

  3.     Wer hat’s erfunden?

  4.     Die Fakten zur Müllproduktion in der Schweiz

  5.     Partner

  6.     Quellen und interessante Links zu Abfall und Ressourcenverbrauch

 


1. Standort

Give & Take befindet sich auf der Rückseite der Taverne zum Kreuz, auf dem Platz hinter Manor.
Stadthausstr. 10b, 8400 Winterthur

 

2. Leitgedanken und Regeln

  1.     Give & Take ist ein Klimaschutz-Projekt, das auf der Philosophie des Gebens und Nehmens sowie des Vertrauens basiert.
     
  2.     Give & Take besteht aus und dank unserer Gemeinschaft. Somit ist es weder ein Produkt noch eine Dienstleistung.
     
  3.     Gemeinsam schenken wir Produkten ein längeres Leben und bereiten Freude.
     
  4.     Bring Deine gut erhaltenen, nicht mehr benötigten Objekte ins Give & Take-Häuschen, damit sie ein neues Zuhause finden können. Wir danken Dir im Namen des künftigen Besitzers.
     
  5.     Hol Dir nur das, was Du selber brauchst. Beachte: Der Weiterverkauf von abgeholten Artikeln widerspricht der Philosophie des entgeltlosen Gebens und Nehmens und ist daher zu unterlassen.
     
  6.     Gemeinsam mit Dir pflegen wir das Häuschen und halten es sauber, damit es lang am Leben bleibt. Bitte hilf mit.
     
  7.     Fairplay ist Ehrensache. Deshalb ist jeder für den Erfolg des Projekts mitverantwortlich.
     
  8.     Das Rauchen im Holzhäuschen und in dessen unmittelbarer Umgebung ist zu unterlassen: Brandgefahr!
     
  9.     Das Häuschen ist nur auf eigene Gefahr hin zu betreten.
     
  10.     Deine Anregungen zu Give & Take sind herzlich willkommen.   

 

 

4. Die Fakten: Die Schweiz ist Spitzenreiter im Ressourcenverschleiss

In der Schweiz ist der Ressourcenverschleiss enorm: 2014 fielen pro Kopf 726 kg Siedlungsmüll an - Tendenz steigend. Damit sind die Schweizer in Sachen Müllproduktion Spitzenreiter im Ranking der OECD-Länder. Sie belegen Platz 5!

Mit der Aktion Give & Take, will myblueplanet ein neues Angebot schaffen, das allen Winterthurern ermöglicht, intakte Dinge, die sie oder er wegwerfen würde, andern zum Gebrauch zu überlassen. Damit wird die Lebenszeit der Produkte verlängert und es werden wertvolle Ressourcen geschont. Dass sich damit der Müllberg nicht gleich verringert, dies ist den Initianten klar. Doch soll das Projekt die Bewohner für das Thema des verantwortungsvollen Umgangs mit Ressourcen sensibilisieren – und neue Möglichkeiten dafür aufzeigen.

 

5. Partner

Hauptpartner

 

Energiestadt GOLD Winterthur

Die Unterstützung von myblueplanet durch die Energiestadt GOLD Winterthur ist für derartige Kampagnen und Aktionen von besonderer Bedeutung

Maag Recycling AG

Wiederverwerkle

Besonderer Dank geht an:

  • Jury Roten, der uns das erste grosse Geschenk beschert hat: Ohne dessen grosszügige Spende wäre das Projekt nicht verwirklicht worden.

  • Den Wirt der Taverne zum Kreuz, weil er dem Standort zugestimmt hat und täglich Give & Take öffnet und schliesst.

  • Giovanni Cerfeda, dank dessen Unterstützung das Häuschen einem reich frequentierten Platz in Winterthur steht.