Direkt zum Inhalt

Shayade Hug - Fussball & Klima

Aufregende Wochen hat die Bernerin Shayade Hug (23) hinter sich. Seit dem 26. April, seit ihrer Wahl zur Miss Earth Schweiz, ist sie die neue Umweltbotschafterin unseres Landes. Seither stellen ihr Journalisten immer wieder die gleiche Frage. Die Fussball-WM in Brasilien ist der Grund dafür. Schlägt ihr Herz für Brasilien oder die Schweiz?
Shayade Hug myblueplanet Klimaschutz FussballShayade Hug, die in Genf als Tochtr einer Brasilianerin und eines Appenzellers geboren wurde, wohnt seit ihrem fünften Lebensjahr in Bern. Sie ist halb Brasilianerin, halb Schweizerin. Und total Fussballfan. Was heissen soll, sie hat eine enge Beziehung zu diesem Thema, sie kennt sich aus. Seit einem Jahr wohnt sie nämlich mit dem ehemaligen FC Thun Fussballprofi Sandro Galli (27) in Niederwangen/BE zusammen. Nur noch wenige Wochen sind es bis zum Ankick an der Fussball-WM in Brasilien. Hand aufs Herz Shayade, wenn es zum Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften käme, was frühestens im Halbfinal sein könnte, für wen würdest du die Daumen drücken? Shayade: «Zuerst einmal hoffe ich, dass es überhaupt dazu kommt. Die Aufgabe für die Schweiz ist schwer genug. Die Hitzfeld-Boys hätten dann nämlich bereits Deutschland und/oder Argentinien aus dem Turnier geworfen. Zwei Riesenbrocken», outet sie sich als Fussball-Sachverständige. «Ob ich dann eher Lust auf Kartoffeln statt Maniok habe, mit Caipirinha oder einem Cüpli anstosse oder zu Samba statt Hudigäggeler Freudentänze mache, das entscheidet sich erst dann», sagt die 1.80 cm grosse, sportliche Schönheit. Und bestätigt das Sprichwort: «Zwei Seelen wohnen, ach!, in ihrer Brust.»

 

Zurück zu «Fussball&Klima»