Direkt zum Inhalt

Solarkollektoren

zur Übersicht Solar-Energie

 

Wärme von der Sonne

Mit der Sonne genussvoll duschen? Im Sommer mit Sonnenkraft warmes Wasser erzeugen? Erfahre hier, was du darüber wissen musst und werde mit deinem eigenen Solarkraftwerk ein Stück unabhängiger!

myblueplanet will Immobilienbesitzer (EFH und MFH) dazu animieren, beim Neubau oder Ersatz des Heizungs- und/oder Warmwassersystems eine thermische Solaranlage einzubauen. Dafür sprechen folgende Punkte:

  • Der Zeitpunkt dafür ist richtig
  • Die Technik ist erprobt und zahlbar
  • Fördergelder stehen zur Verfügung
  • Es gibt verschiedene Wege zum Ziel

Bist du schon Besitzer einer thermischen Solaranlage? Dann zeig dich der Community und mache mit bei der entsprechenden Aktion. Trage deine Solaranlage auch auf der SOLARMAP ein und mach sie so für alle sichtbar. Animiere auch andere BesitzerInnen einer thermischen Solaranlage, bei der Aktion mitzumachen und die Anlage auf der SOLARMAP einzutragen.

 

Die Technologie

Über das Jahr gesehen, kann ca. die Hälfte des Wärmebedarfs für Warmwasser mit einer thermischen Solaranlage gedeckt werden. Eine solche Anlage lässt sich mit praktisch allen gängigen Wärmeerzeugersystemen kombinieren. Im Sommer ist es sogar möglich, die Warmwasseraufbereitung ganz durch die Solaranlage zu bewerkstelligen.

 

Was ich wissen muss

Standardanlage Einfamilienhaus

Thermische Solaranlagen liefern Wärme für Warmwasser und je nach gewähltem System auch für die Heizung

  • Der einfachste Solaranlagetyp (Kompaktanlage, Flachkollektor) liefert warmes Wasser für Küche und Bad. Übers Jahr kommen 40 bis 60 % von der Sonne, der Rest von der konventionellen Heizung (Öl, Gas, Holz, Wärmepumpe - idealerweise über erneuerbare Energien)
  • Voraussetzung ist eine ganzjährig unbeschattete Dachfläche, die nicht mehr als 50° von Süden abweicht.
  • Da die Nutzung von Sonnenenergie ökologisch sinnvoll ist, ist der Zeitpunkt immer ideal. Besonders empfehlenswert ist der Einbau bei: Neubau eines Hauses, Sanierung der Heizung, des Warmwassersystems oder des Daches.
  • Für einen Vier-Personen-Haushalt genügen 4 bis 6 m2 Kollektorfläche (Absorberfläche ohne Rahmenanteil)
  • Die Wärme wird beim Einfamilienhaus in einem Warmwasserspeicher (Boiler) mit einer Grösse von 400 bis 500 Liter gespeichert.
  • Achten Sie beim Kauf einer Sonnekollektorenanlage darauf, dass die Kollektoren die SPF Prüfung erfüllen. Mehr Infos zu diesem Label finden Sie hier: www.solarenergy.ch
  • Kollektoren lassen sich bei Neubauten oder Dachsanierungen gut ins Dach integrieren. Bei Flachdächern werden sie aufgeständert montiert. Sie können auch direkt in die Fassade integriert werden.
  • Für den Kanton Zürich gilt, dass Anlagen zur Nutzung von Sonnenenergie auf Dächern in Bauzonen, soweit sie 35 m2 nicht überschreiten und eine zusammenhängende, die übrige Dachfläche um höchstens 10 cm überragende Fläche bilden, keine baurechtliche Bewilligung erfordern. Solche Anlagen sind jedoch bewilligungspflichtig in Kernzonen sowie im Geltungsbereich einer anderen Schutzanordnung oder eines Ortsbild- oder Denkmalschutzinventars.
  • Viele nützliche Infos findet man auf der Homepage des Dachverbandes der Solarbranche: www.swissolar.ch. Dazu gehören Informationen, wie die Qualitätssicherung gewährleistet werden kann. Mit einerLeistungsgarantie zur Offerte bürgt der Installateur, dass die offerierte Sonnenkollektor-Anlage dem Stand der Technik entspricht und dass die Arbeiten gemäss den Empfehlungen von Energie Schweiz durchgeführt werden.
  • Vakuumröhrenkollektoren sind effizienter, aber teurer. Bilder und einen Vergleich zu den beiden Kollektorentypen findet man hier: Flachkollektor oder Röhrenkollektor?
  • Einsparung Energiebedarf für Warmwasser pro Jahr: ca. 50% (dies entspricht ca. 5 m2 Kollektorfläche) → 5 kWh/Tag x 365 Tage = 1825 kWh/Jahr (wer wissen will, was mit 5 kWh/Tag alles gemacht werden kann, klickt hier: Vergleiche)
  • CO2-Einsparung: 80 - 200 kg/m2a (Berechnungsbasis für myblueplanet-Sparometer = 100 kg/m2a)

Richtkosten Investition

Kollektor mit Verbindungsleitung: ca.   5'000.- CHF
Zusätzliche Montagekosten (je nach Ausgangslage): ca.   2'000.- CHF
Warmwasserspeicher, Regulierung (Wärmepumpen-Boiler): ca.   8'000.- CHF
Total Anlage Einfamilienhaus: ca. 15'000.- CHF
./. Förderbeiträge je nach Standort 1'500 bis 3'300 CHF (Annahme): ca. -1'500.- CHF
./. Steuerersparnis je nach Situation (Annahme): ca. -1'000.- CHF
Total Anlage Einfamilienhaus, komplett: ca. 12'500.- CHF

Zum Vergleich

Total Kosten konventionelles System (Wärmepumpen-Boiler): ca.: 4'500.- CHF
Mehrinvestition bei Einbau Solaranlage: ca.: 8'000.- CHF

Vergleiche für die Energieeinsparung (5 kWh/Tag) einer Solaranlage eines Einfamilienhauses

  • Mobilität: Ich kann täglich 10 km Auto fahren (5 l Diesel / 100 km)
  • Beleuchtung: Ich kann täglich 20 Stk. 11-Watt-Sparlampen (entspricht 20 Stk. 60-Watt-Glühbirnen) während 24 Stunden dauernd brennen lassen → 20 x 11 W x 24 h = 5 kWh/Tag. Oder anders ausgedrückt: Mit der täglich eingesparten Menge kann ich meine Esszimmerlampe ein ganzes Jahr betreiben → 11 W x 1.25 h/Tag = 14 Wh/Tag x 365 Tage = 5 kWh/Jahr
  • Menschlicher Körper: Ich kann mit der täglich eingesparten Energie 3 Tage lang überleben → 80 W x 24 h = 1920 Wh

Anlage Mehrfamilienhaus

  • Thermische Solaranlagen im Mehrfamilienhaus unterscheiden sich nur marginal von Standardanlagen im Einfamilienhaus.
  • Die Anlagen werden oft mit 0.5 bis 1 m2 Absorberfläche pro Person ausgelegt, resp. 1.5 bis 3 m2 pro Wohnung. Die spezifischen Anlagekosten (= Kosten/m2 installierte Fläche) sinken, je grösser die Anlage ist.
  • Förderbeiträge der Kantone oder Gemeinden sorgen für eine zusätzliche Verbilligung.
  • Viele nützliche Infos zu Anlagen für Mehrfamilienhäuser findet man auf der Homepage des Dachverbandes der Solarbranche: www.swissolar.ch
  • Wir empfehlen, frühzeitig mit einem Installateur, einem Solarprofi oder einem Haustechnikplaner (siehe dazu: Wege zum Ziel) Kontakt aufzunehmen.

Flachkollektor oder Röhrenkollektor (Vakuumröhrenkollektor)?

Röhrenkollektoren (Vakuumkollektoren) haben pro Quadratmeter Absorberfläche einen höheren Energieertrag als Flachkollektoren, sind aber bedeutend teurer. Somit stellt sich die Frage, ob sich die höheren Investitionskosten lohnen.

Der Ertrag einer Solaranlage ist abhängig von der Nutzung der Anlage. Wird die Solaranlage nur für die Warmwasserbereitung verwendet, sind Flachkollektoren den Vakuumröhrenkollektoren meist vorzuziehen. Eine Ausnahme hiervon sind Anwender, die eine sehr hohe Warmwassermenge benötigen (z.B. Autowaschanlagen, Pensionen, Krankenhäuser oder sonstige gewerbliche Unternehmen).

Bei der Nutzung der Solaranlage für Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung kann der Einsatz von Röhrenkollektoren ebenfalls geprüft werden. Gerade in den Übergangsmonaten (März - Mai und September - November) ist der Ertrag von Vakuumröhrenkollektoren wesentlich höher und kann somit die Heizung ideal unterstützen.

Fazit: Wer einen einfachen Analagentyp wählt, installiert eine Flachkollektoren-Anlage. Wer weiter gehen möchte, prüft die verschiedenen Möglichkeiten mit einem Installateur, einem Solarprofi oder einem Haustechnikplaner (siehe dazu: Wege zum Ziel).

Förderbeiträge

Thermische Solaranlagen werden finanziell gefördert. Gewisse Förderbeiträge lassen sich sogar kumulieren.

 

Wege zum Ziel

Installateure / Solarprofis / Hersteller / Lieferanten

Solarprofis sind ausgewiesene Firmen, welche grosse Erfahrung haben und direkt Anlagen schlüsselfertig bauen oder aber über ein Netzwerk von Installateuren verfügen. Ein Anruf oder E-Mail genügt um von den Solarprofis eine individuelle Offerte zu erhalten. Hier findest du einen Solarprofi in deiner Nähe: Solarprofis

Beratung durch Energiedienstleister / Energieversorger

Verscheidene Energiedienstleister / Energieversorgungsunternehmen bieten gratis oder für wenig Geld Beratungen im Energiebereich (z. B. Solaranlagen) an oder haben finanzielle Förderprogramme, welche du für die Realisierung deiner Anlage nutzen kannst. Nachfragen kann sich lohnen – beim Energieversorger deiner Region.

Neutrale Beraterinnen / Planer

Ingenieure welche Ihnen eine umfassende Beratung bieten und Sie bei der Planung gegen Honorar unterstützen. Eine energetische Grobanalyse mit Empfehlung zur Nutzung von Solarenergie ist ab ca. 1’000.- CHF erhältlich und wird meist im Stundenaufwand verrechnet. Insbesondere bei grösseren Objekten oder Objekten, bei welchen gleichzeitig eine Sanierung der Gebäudehülle ansteht, kann dieser Weg interessant sein. Hier findest du einen Solarprofi in deiner Nähe: Solarprofis

myblueplanet klimaschutz solaranlage aktion