Mit eigener Muskelkraft unterwegs 87 Unterstützende Unterstütze diese Aktion jetzt!

Mit eigener Muskelkraft unterwegs

Wer Kurzstrecken zu Fuss oder mit dem Velo zurücklegt, gewinnt Fitness und Lebenslust. Und tut dazu Gutes fürs Klima. Sag hier, wie viele km das bei dir sind.

Wer wie Sarah Meier oder Beni Turnheer immer öfter mit dem Velo unterwegs ist, dem schmecken die Zmorge-Gipfeli am Sonntag noch besser.
Velofahren beansprucht alle Muskeln, ist gut für das Herz, schont die Gelenke und die Umwelt. Zu Fuss oder mit dem Fahrrad ist der Zeitaufwand natürlich grösser, als wenn man schnell mit dem Auto losfährt. Doch gerade wer für kurze Strecken auf ein klimafreundliches Fortbewegungsmittel setzt, handelt bewusst – für sein Wohlbefinden und das Klima.

Klimafakten

In der Schweiz, aber auch weltweit, nimmt das Mobilitätsverhalten und der Wunsch nach mehr Flexibilität zu. Gemäss Bundesamt für Statistik (2016) legte im Jahr 2010 die Schweizer Bevölkerung täglich im Schnitt 36,7 Kilometer zurück. Für rund 60% der Distanzen wurden motorisierte Fahrzeuge eingesetzt. Freizeitaktivitäten mit 40% sind der wichtigste Verkehrszweck, gefolgt vom Arbeitsweg mit 24%. Zudem hat sich seit 1980 der Bestand der Strassenmotorfahrzeuge (ohne Mofas) verdoppelt und lag 2014 bei 5,8 Millionen. Rund drei Viertel davon sind Personenwagen. Auf die Schweizer Bevölkerung umgerechnet bedeutet dies, dass jeder zweite Einwohner über ein Auto verfügt. Bei den Motorrädern ist der Trend noch extremer: Seit 1980 hat sich der Bestand in der Schweiz verfünffacht.

Obwohl der CO2-Ausstoss von Personenwagen zwischen 1996 und 2014 infolge technologischen Entwicklungen um 34% gefallen ist, sind aufgrund der Zunahme von Personenwagen im Strassenverkehr die CO2-Emissionen im selben Zeitraum um lediglich 0,3% gesunken.

Weltweit trägt der Verkehrssektor massiv zum Treibhausgaseffekt bei. Auch in der Schweiz: Mit 30% verursacht der Strassenverkehr am meisten CO2.

Weitere Tipps

  • Bist du auf ein Auto angewiesen? Dann melde dich bei Mobility Carsharing an.
  • Das Schweizer Bus- und Bahnnetz ist weit entwickelt und erreicht jedes Dorf. Darum prüfe einen Umstieg auf den öffentlichen Verkehr und lass dein Auto Zuhause stehen.
  • Car-Pooling: Nimm Arbeitskollegen und Bekannte mit, die einen ähnlichen Arbeitsweg haben. Dies spart CO2 und erhöht den Spassfaktor im Auto.

Weitere Aktionen