Beetroot Wellington

CO2 380 g CO2 (-76%1)

Time 40+40 Min.

Cost CHF 3.50

0 Portionen gekocht / 0 kg CO2 gespart

Traditionelle Festessen prägen die Weihnachtszeit in Europa schon seit Jahrhunderten und oft wird die Hauptspeise mit einer Art von Braten assoziiert. Ein Gebrauch, welcher auf die katholische Kirche zurück geht da damals in den Wochen vor dem Weihnachtsfest Fleisch gefastet wurde.

Das vegane Beef Wellington, welches eine klimafreundlichere Alternative bietet, wird aus regionalen und saisonalen Zutaten zubereitet. Das Gericht besteht hauptsächlich aus roten Randen und Kartoffeln. Mit der fruchtigen Sauce und dem frischen Rosmarin den man selber anpflanzen kann und das gewisse Extra hinzugibt, kann man das Essen ohne schlechtem Gewissen geniessen.

Rezept in Zusammenarbeit mit Alessandra Willingsdorfer. Weitere Rezeptinspirationen von ihr findet man auf instagram: @greengirlliving

Zutaten für 4 Personen 

1 Stück (310g)rechteckiger Kuchenteig
2kgKartoffeln
600gSüsskartoffeln
1 Stück (ca. 100g)Zwiebel 
2 ELOlivenöl
600grote Bete
30gMehl
1-2 ELMeerrettich, frisch gerieben
2 ELLeinsamen, geschrotet
1 Hand vollfrischer Rosmarin

Für das Gravy:

1 Stück (ca. 100g)Zwiebel
100gKarotten
100gStangensellerie
2ELschwarze Johannisbeermarmelade
1TLPfefferkörner

 

Nährstoffe pro Person

Energie

kcal

%

F

g

%

F (ges.)

g

%

KH

g

%

BS

g

%

P

g

%

Ca

mg

%

Fe

g

%

Zn

g

%

B12

µg

%

Prozentangaben gemessen am empfohlenen Tagesdurchschnitt eines Erwachsenen.

Zubereitung

1. Die Süsskartoffeln schälen und kochen. Sobald diese weich werden, die Kartoffeln der Länge nach in dünne Scheiben schneiden und beiseite geben.

2. 2 gelbe Kartoffeln schälen und kochen. Eine halbe Tasse Kartoffelwasser im Topf aufbewahren, Zwiebel und Olivenöl dazugeben und mit einem Stabmixer pürieren.

3. Die restlichen Kartoffeln ungeschält in Schnitze schneiden, mit Salz und Rosmarin würzen und im Ofen bei 180° knusprig backen.

4. Als nächstes die Leinsamen mit 5 EL warmem Wasser vermischen und für 15 Minuten ruhen lassen bis es bindet.

5. In der Zwischenzeit die rote Bete schälen und hobeln, den Rote-Beete-Saft auspressen und beiseite stellen. Das Mehl hinzufügen damit es griffiger wird. Großzügig mit Salz und Pfeffer würzen, den frisch geriebenen Rettich und die Leinsamen hinzufügen und gut mischen. Das Kartoffelpüree und die rote Bete Mischung vermischen.

6. Legen Sie ein Backpapier auf ein Backblech, den Teig ausrollen und das obere Rechteck des Teiges mit Süßkartoffelstreifen belegen. Die vorbereitete rote Bete Füllung in der Mitte verteilen, die Ränder mit Wasser bestreichen und den Strudel schliessen. Die Ränder schließlich leicht festdrücken. Zum Schluss noch den Strudel mit Wasser bepinseln und bei 180° für 40 Minuten backen.

7. Für das Gravy: Gemüse fein schneiden, in einer Pfanne leicht in Öl anrösten, mit 1dl Wasser ablöschen. Marmelade, rote Beete Saft und Pfefferkörner untermischen und kurz einkochen lassen. Zum Schluss mit dem Mixstab pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  1. im Vergleich zu einer konventionellen Portion: https://eaternity.org/meals/